Die moderne Chirurgie
Wohlbefinden
Gesundheit
  Galle/Pancreas
  Speiseröhre
   Krampfadern
   Reflux
   Krebs
  Magen
  Dick/Dünndarm
  Mastdarm
  Spezialgebiete
  Endoskopie



Diagnose

Diagnose Die erste Maßnahme zur Abklärung eines Patienten mit Schluckbeschwerden ist die Endoskopie und Biopsie. Durch endoskopische Färbemethoden (z.B. mit Lugol'scher Lösung bei V.a. Plattenepithelkarzinom oder Methylenblau bei Patienten mit Barrett Ösophagus) lassen sich auch makroskopisch nicht sichtbare Tumore nachweisen.

 
Aktuelle News & Infos
  
Speiseröhrenkrebs

Symptome

Therapie

Häufig gestellte Fragen

Ultraschall und Endoskopie

Mittels endoskopischem Ultraschall kann die Tumorinfiltrationstiefe mit einer Genauigkeit von ca. 85 % vorhergesagt werden. Die Röntgenkontrastdarstellung erlaubt zwar ebenfalls die Darstellung von Schleimhautveränderungen, kann aber über die Wertigkeit der Veränderung keine sicheren Aussagen machen, sodass bei auffallenden Befunden in jedem Fall eine Endoskopie angeschlossen werden muss.
Tumormarker sind im Rahmen der präoperativen Diagnostik unspezifisch und wenig sensitiv.

Im weiteren: CT und PET

Die Computertomographie zeigt die Wandverdickung, eine eventuelle Infiltration in benachbarte Organe und ggf. das Vorhandensein von Metastasen in Lymphknoten, der Lunge und der Leber. Die Positronen-Emission-Tomographie (PET) wird zunehmend häufiger zum Ausschluß von Fernmetastasen eingesetzt.

Die Klassifikation der Karzinome des Ösophagus erfolgt anhand dieser Untersuchungsverfahren und dient als Basis für die Wahl des Therapiekonzepts, operativen Zugangs und das Ausmaß der Resektion.


Weiter...

 

© chirurgie-online.net - Alle Rechte vorbehalten.

Infoline Unterhaltung Service Check It Ratgeber Endoskopie Modern Times Chirurgie Home